Guten Tag, 

und wieder gab es keine „positiven“ Überraschungen. Die letzten Treffs zwischen Bundeskanzlerin und Länderchefs haben die bereits bestehenden Regelungen gefestigt und zum Teil noch verschärft. Die Bayerische Infektionsschutzverordnung hat zwischenzeitlich die laufende Nummer 9, mit diversen Ergänzungen und leider nicht immer wirklich klarstellenden Kommentaren.

Die Zeit zwischen dem 20. Dezember 2020 und 01. Januar 2021 soll „Öffnungen“ im Begegnungsbereich bringen, geöffnete Restaurants und private Treffen mit mehr als den aktuell geltenden 5 Personen aus zwei Haushalten. Allerdings schwebt schon, je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens, eine vorzeitige Beendigung dieser „Ausnahmeregeln“ über uns.

Zusammengefasst heißt das allerdings, jeglicher gemeinsam betriebene Vereinssport im Amateurbereich bleibt verboten. Das tut uns allen weh. 

Die bereits für die Zeit bis zum 10. Januar 2021 (avisierte) verlängerte Gültigkeit der Einschränkungen lässt nicht erwarten, dass bereits für danach Klarheit besteht, wie es weitergehen soll. Alle hoffen …

Leider ist festzustellen, dass der Sport wohl nicht den, immer von Politikern und Menschen des öffentlichen Lebens, dargestellten Stellenwert hat. Vielmehr entsteht der Eindruck, dass in einer erkennbar vorhandenen „Willkür“ am Sport eine Art Exempel statuiert wird, mit unterschiedlichem Maß gemessen wird, mit welchem Ziel, was soll damit erreicht werden und wer hat offensichtlich seine Stimme pro Sport verloren?, ist aber nicht erkennbar.

Selbstverständlich haben die Sportvereine, die Sportfachverbände und die Sporttreibenden selbst ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein. Hygienekonzepte, die verantwortlich und die Vorgaben beachtend erarbeitet wurden, zählen wohl nicht und es gibt scheinbar kein Vertrauen in die Sportorganisation. Es ist schon schwierig zu verstehen, dass Musikschulen „arbeiten“ dürfen (über die Verbreitung der Aerosole sollen sich die Wissenschaftler eine Meinung bilden), Sportvereine jedoch nicht. Von allen Vereinen, auch vom Turnverein 1881 Altdorf e. V. wurden sowohl Finanzmittel und enorme Zeitbudgets der Mitarbeiter, Hauptberuflich oder im Ehrenamt, investiert, um Sport zu ermöglichen.

Natürlich ist sich jeder der aktuellen Situation sehr bewusst, versteht die Einschränkungen und hält sich daran. Dabei ist auch der „Andere“ im Fokus, der vielleicht gefährdeter ist als man selbst. Das Ziel ist aber nicht ausgrenzen, sondern gemeinsam zu wirken.

Für Sportvereine in der Größe des Turnverein 1881 Altdorf e. V. stellen sich für die Zukunft weit gehende Fragen. Wie gestalten wir „Pandemierobust“ unsere Angebote, welche Medien können wir „nutzen“ um unseren Sport gemeinsam ausüben zu können.

Wir sind darüber Angebote flexibel, durchaus im Medienmix zu entwickeln, auch individuelle Angebote (unser in Umsetzungsplanung befindlicher Mehrgenerationen Bewegungspark ist ein Beispiel) die von Übungsleitern/Betreuer unterstützt und bedarfsgerecht angeleitet werden, sind  verstärkt nachgefragt und sollen angeboten werden.

Online angeleitete Übungsstunden waren bis vor kurzem noch völlig unvorstellbar, entwickeln sich aber gerade zu einem gewollten Angebot. Aber auch hier ist der Mix das entscheidende Kriterium, um Spaß zu haben, Bewegung ausüben und die Gemeinschaft pflegen zu können.

Für Fragen zur Durchführung aller Sportprogramme steht die Geschäftsstelle arbeitstäglich von 10:00 bis 12:00 Uhr (09187 903148) bzw. unter kontakt@tv1881altdorf.de zur Verfügung. Außerdem stehen die Abteilungsleiter und die Übungsleiter für Auskünfte zur Verfügung.

Die Teilnehmer an Wettkämpfen, Punktspielen und weiteren Aktivitäten, die auch ausgesetzt werden, setzen sich mit den Mannschaftsverantwortlichen in Verbindung bzw. werden je nach getroffenen Absprachen entsprechend unterrichtet.

Die Corona-News sind regelmäßig auf der Homepage des Turnvereins:  www.tv1881altdorf.de/corona zu finden. 

Nicht müde werdend die Wünsche: „Bleiben Sie gesund“, „Kommen Sie gut durch die Gesamtsituation“. Seien Sie versichert, dass wir  umsetzen (wollen) was zugelassen, vertretbar und verantwortbar ist, leichtsinnig und unbedacht agieren führt zu keinem guten Ergebnis.

Joachim Töwe –  Erster Vorsitzender für den gesamten Vorstand